STOLPERSTEINE  MAINZ

                   

Altstadt      Neustadt      Oberstadt      Bretzenheim      Ebersheim

Finthen              Gonsenheim              Hechtsheim              Kastel

„Und ihnen will ich in meinem Hause und in meinen Mauern ein Denkmal und einen Namen („Yad Vashem") geben … der nicht getilgt werden soll" (Jesaja 56, 5)   (externe Seite: Yad Vashem)

    

                         

Auftaktveranstaltung zur Stolperstein-Verlegung

   

 

Die Verlegung von 7 Stolpersteinen,

an 3 Gedenkorten in Gonsenheim,

erfolgt am 25. Oktober 2018,

ab 09:00 Uhr in der Friedrichsstraße 14:

              
Arthur Nathaniel Lichten

geboren am 01. Januar 1900 in Mainz / - / Hessen
wohnhaft in Mainz

Deportation: ab Darmstadt, 30. September 1942, Treblinka
Philippine Berger

geborene Wanfried
geboren am 29. April 1878 in Würzburg / - / Bayern
wohnhaft in Mainz

Deportation: ab Darmstadt
27. September 1942, Theresienstadt, Ghetto

Todesdatum: 13. Juni 1944
Todesort: Theresienstadt, Ghetto

 

ab ca. 09:40 Uhr in der Jahnstraße 36:
Henriette Sichel 

Keine Eintragung im BArch. Gedenkbuch gefunden.

 
ab ca. 10:00 Uhr in der Jahnstraße 21:
Alfred May

geboren am 24. April 1885 in Mainz / - / Hessen
wohnhaft in Mainz

Deportation: ab Darmstadt
30. September 1942, Treblinka

Meldebogen, Yad Vashem
Meldebogen, Yad Vashem

  

Sophie May

geborene Kahn
geboren am 20. Juli 1893 in Wiesbaden / - / Hessen-Nassau
wohnhaft in Mainz

Deportation: ab Darmstadt
30. September 1942, Treblinka

Meldebogen, Yad Vashem
Meldebogen, Yad Vashem

   

Ernst Josef May

geboren am 10. August 1925 in Mainz / - / Hessen
wohnhaft in Mainz

Deportation: ab Darmstadt
30. September 1942, Treblinka

Ernst Josef May, ID-Card
Ernst Josef May, ID-Card

            

Albert Strass  

geboren am 26. November 1911 in Eppelsheim/ Worms/ Hessen
wohnhaft in Alzey, Worms und Mainz

Deportation: ab Darmstadt
30. September 1942, Treblinka

 

 

 

   

09. Mai 2018, 19 neue Stolpersteine

an 5 Gedenkorten:

Stolpersteine
Welschnonnengasse 7, Mainz-Altstadt

         

          

                     

   

Stolpersteine
Kaiserstraße 12, Mainz-Altstadt

                     

                 

Stolpersteine
Neubrunnenstraße 23/Kaiserstraße, Mainz-Altstadt

 

             

Stolpersteine
Kaiserstraße 32, Mainz-Altstadt

             

Auguste Gutmann
Auguste Gutmann

   

Milly, Karl und Anna
Milly, Karl und Anna

         

              

REMEMBRANCE OF THE GUTMANN FAMILY

Speech by

Mr. Michael Stowell Phillips 

Shepherdswell, Dover

   

I WAS BORN IN 1944 IN MANSFIELD, UK AND WITHIN 6 MONTHS I WAS LIVING PERMANETELY WITH MY MATERNAL GRANDMOTHER MILLY AMALIE SCHWARZ BORN GUTMANN IN MAINZ.

 

 SHE HAD ESCAPED FROM NAZI GERMANY AFTER EVENTUALLY OBTAINING A PASSPORT ON THE 8th MARCH 1939 AND PAYING ROUGHLY 1MILLION RM IN JEW TAXES FOR THE PRIVELEDGE OF GOING TO ENGLAND, ACCOMPANIED BY HER DAUGHTER MY MOTHER ANNELIESE (BORN 1921 IN GREIZ) WHO DUE TO HER PAST LOSSES TOOK HER OWN LIFE IN 1951.

 

ON MY FIRST VISIT TO MAINZ, WAS WHEN I WAS ABOUT 8 YEARS OLD (ABT 1952) AND MY GRANDMOTHER NEEDED TO VISIT MAINZ FOR SOME REASON?

 

MY GRANDMOTHER WALKED WITH ME  FROM THE RHINE TO A POINT ABOUT HALF WAY DOWN KAISERSTRASSE, SHE THEN POINTED AND STATED “THAT’S THE LOCATION I WAS BROUGHT UP FROM 1904 UNTIL I GOT MARRIED IN 1920,”, “BUT GRAN THERE IS NOTHING THEIR?” “YES SHE SAID WITH A SMILE, THE RAF LEFT THEIR MARK ALSO ON OUR FAMILY”.

 

MY GRANDMOTHER MARRIED IN MAINZ, THEN WENT TO LIVE IN THE HOME TOWN OF GREIZ, THURINGIA OF HER HUSBAND WALTER SCHWARZ.

 

SADLY IN 1926 HER HUSBAND DIED BESIDE MILLY IN A CAR ACCIDENT AND SHE THEN DECIDED TO LIVE IN BERLIN UNTIL FLEEING FROM GERMANY.

 

FROM THE DEATH OF HER HUSBAND , MILLY BECAME PRESIDENT & CHIEF EXECUTIVE OF SCHWARZ & SON GMBH (A TEXTILE COMPANY), UNTIL LEAVING GERMANY.

 

MY GREAT GRANDMOTHER AUGUSTA GUTMANN BORN MAYER IN ALZEY IN 1872 HAD FROM THE DEATH OF HER HUSBAND FERDINAND GUTMANN IN 1910, RUN THE ”MAX GUTMANN WINE COMPANY” FROM KASSERSTRASSE 32, FERDINAND WAS MAX’S COUSIN, ALSO AT THE SAME TIME BRINGING UP HER 3 CHILDREN ALL BORN AT BONIFACE PLATZ 1, (NO MORE THAN ½ KM FROM HERE) MILLY (BORN 1894), KARL (BORN 1898) & ANNA (BORN 1900).

 

MILLY ALWAYS SAID THAT THE FAMILY WAS BROUGHT UP WITHIN A LOVING AND HAPPY FAMILY, SHE HAVING EXTREMELY FOND CHILDHOOD MEMORIES.

 

BOTH MILLY AND HER SISTER ANNA HAD BEEN EDUCATED IN THE MAINZ HIGHER JEWISH GIRLS SCHOOL AS HAD SOME OF MAX GUTMANN’S DAUGHTERS.

 

AUGUSTA AND HER DAUGHTER ANNA, LEFT FOR THE UK EITHER WITH MY GRANDMOTHER OR VERY SHORTLY AFTER.

 

DUE TO THE STRICT UK REQUIREMENTS FOR ALIENS TO HAVE A UK SPONSER, WHICH NEITHER HAD, BOTH AUGUSTA AND ANNA DECIDED TO MOVE ON DIRECTLY TO RIGA SINCE “SCHWARZ AND SON” HAD A SUBSIDUARY COMPANY WHICH COULD STILL PROVIDE AN  INCOME.

 

KARL GUTMANN’S EARLY LIFE IS VERY SKETCHY BUT HE WAS A SOLDIER IN THE FIRST WORLD WAR, AND ON HIS RETURN WAS HEAVILY INVOLVED IN THE MAX GUTMANN WINE COMPANY.

 

AFTER 1933 KARL WAS UNABLE DUE TO NAZI LAWS TO OBTAIN ANY WORK IN MAINZ, SO MILLY ARRANGED FOR HIM TO GO AS A DIRECTOR AND WORK AT THE SCHWARZ OPERATION IN RIGA, LATVIA, HERE HE GOT MARRIED IN 1936 TO SONIA HERZFELD AND THEY HAD A SON JOE FERDINAND IN 1937.

 

BOTH SONIA AND JOE WERE MURDERED IN THE RIGA CONCENTRATION CAMP. IN 1941/3, KARL WAS FORCED TO LABOUR FOR THE GERMANS AND WAS IMPRISONED BY THE RUSSIANS WHEN THEY OVER RUN LATVIA, KARL WAS THEN MURDERED IN THE PRISON LATE IN 1944.

 

BOTH AUGUSTA AND ANNA WERE ALSO MURDERED IN THE RIGA CONCENTRATION CAMP.

 

IN CONCLUSION IT IS ALSO WORTH MENTIONING TWO THINGS, THAT IN EXCESS OF 60 MEMBERS OF SONIA HERZFELD’S (KARL’S WIFE) DIRECT FAMILY WERE ALSO MURDERED.

 

AUGUSTE’S BROTHER PAUL MAYER (1871 ALZEY- 1941 MAINZ) LIES NEXT TO HIS BROTHER IN LAW, FERDINAND GUTMANN BURIED IN THE MAINZ NEW JEWISH CEMETERY, PAUL FOR MANY YEARS HAD BEEN PART OF THE MANAGEMENT OF THE COMPANY “MAX GUTMANN”.              

Stolpersteine / Stolperschwellen sind Gedenksteine, mit denen an das Schicksal der Menschen erinnert werden soll, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden.

Sie werden vor den letzten  f r e i  gewählten Wohnhäusern der NS-Opfer bündig in den Gehweg eingelassen.

Auf der Oberseite der ca. 10 x 10 x 10 cm großen Betonsteine befindet sich eine Messingplatte, in die die individuellen Daten der Opfer eingeschlagen wurden.

Meist beginnt die Inschrift mit dem Schriftzug

„Hier wohnte ...“

„Hier lebte ...“

„Hier wirkte...“  oder

„Hier lernte...“.

Danach folgen der Name, Geburtsname, Geburtsjahr, das Schicksal und das Datum der Deportation oder des Todes (soweit nachvollziehbar).

                   

In  1200  Orten  Deutschlands  und  mehreren europäischen  Ländern  sind  bisher  60.000 Stolpersteine  verlegt  worden . (Stand Oktober 2016)

            

      

Die Aktion „Stolpersteine“ wurde von dem Kölner Künstler Gunter Demnig ins Leben gerufen und ist nicht unumstritten. So lehnen nicht nur einzelne Hausbesitzer die Gedenksteine ab, sondern sie wurden von der Politik aus ganzen Städten verbannt. Aktuelle Beispiele sind München, hier dürfen Stolpersteine nur auf Privatgrund verlegt werden  und Villingen Schwenningen, dort  sind Stolpersteine den Hausbesitzern nicht zumutbar. 

Einige Erben der damaligen Hausbesitzer fühlten sich durch die Stolpersteine persönlich angegriffen und angeklagt.

In Stuttgart reagierte 2011 ein Hausbesitzer mit einem Schild

" Hier wohnten unbehelligt  1932 - 1939 ......" ,

dass er für Passanten gut sichtbar an seinem Haus anbrachte. Die Presse schrieb damals: Stolpersteine im Stuttgarter Süden, Hausbesitzer kontert mit "Gedenktafel".

                      

 

Diese und andere Themen wurden auch in einem Interview mit Gunter Demnig, in der SWR1-Sendung Leute, besprochen.

Hier ist ein Zusammenschnitt der Sendung

vom 25.11. um 10.00 Uhr, Dauer 29:22 min.

                

   MEDIAPLAYER:            

   

Quelle: SWR1Baden-Württemberg, http://www.swr.de/swr1/bw/programm/leute/gunter-demnig/-/id=1895042/did=14599132/nid=1895042/1q1wx7e/index.html           

            

In Mainz gibt es 190 Stolpersteine, in Hechtsheim auch eine Stolperschwelle (ehemalige Synagoge) und in Mainz-Kastel 12 Stolpersteine. (Stand Oktober 2015)

                     

Vor der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten im Jahre 1933 in Deutschland, gab es in Mainz ein reges, jüdisches Gemeindeleben mit etwa 2600 bis 3000 Mitgliedern.

Der Unterdrückung und Demütigung ... 

         

Friseurverbot für Juden
Beispiel: Friseurverbot für Juden

                

 ... folgte schließlich die Vernichtung. Der letzte Transport von Mainz aus in die Konzentrationslager war  am 10. Februar 1943. Bei der Befreiung durch amerikanische Truppen 1945 lebten nur noch wenige Juden in sogenannten Mischehen in Mainz. Es ist von etwa 1300 bis 1400 ermordeten Mainzer Juden auszugehen, unschuldige Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns.

Mehr Informationen über das jüdische Mainz:

http://mainz.de/WGAPublisher/online/html/default/magenza

       

Auf den nächsten Seiten sind die Stolpersteine nach Stadtteilen in Fotoalben abgelegt und durch Zusatzinformationen ergänzt.  

Der neue Kartenausschnitt führt zu Google My Maps. Dort sind alle Stolpersteine eingetragen und mit Informationen versehen. Auch Fotos sollen dort angezeigt werden.

                         

Nach einer Suche im Bundesarchiv (Geburtsort / Wohnort) konnte für Hechtsheim eine Liste mit 22 weiteren Opfern aufgestellt werden. Diese ist unterhalb der Stolpersteine Mainz-Hechtsheim zu finden. 

                    

Des weiteren gibt es, nicht nur aus Mainz, Informationen und Berichte zur Aktion Stolpersteine.  

   

Die Fotos wurden im III. Quartal 2013 aufgenommen und zeigen die Steine so, wie sie vorgefunden wurden.

(Grober Schmutz, Laub und ähnliches wurde natürlich abgebürstet.)

Ab 2014 wurden die Fotos, soweit dies möglich war, bei der Neuverlegung der Gedenksteine aufgenommen.

               

Dazu gibt es die jeweiligen Eintragungen, die im Bundesarchiv / Gedenkbuch gefunden wurden.

Link: http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/directory.html

 

Wurden dort keine Eintragungen gefunden, konnten teilweise Informationen beim Verein für Sozialgeschichte Mainz e.V. gefunden werden.

Link: http://www.mainz1933-1945.de/stolpersteine.html 

     

   

Es wird bewusst auf die Angaben über die Paten, Initiatoren und Sponsoren der Stolpersteine verzichtet.

             

Quellenangaben sind nach bestem Wissen aufgeführt.

                              

                       

                           

Seitenanfang                    Mainz-Altstadt

        

 

  

Ich bin das Seitenende und soll den Balken unter mir festhalten.

    

 

 

   

    

DANKE, MERCI, THANK YOU
Geöffnet / Open

        

Gegen Homophobie

  

"Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung!“ http://www.riedel-kinderstiftung.com/

 

                   

              

Flüchtlinge in Mainz

www.fluechtlingshilfe-mainz.de
info@fluechtlingshilfe-mainz.de
Useful addresses and contact points for refugees
Angebote für Geflüchtete

                            

Stolperstein
Gedenkstein: Hier wohnte ....